Extremismus; Rückkehrende Kinder aus terroristisch umkämpften Gebieten
Dr. Cornelia Bessler

Die Frage, wie Kindern, die aus terroristischen Konfliktzonen zurückkehren, begegnet und wie mit ihnen umgegangen werden soll, wird aktuell breit in der Öffentlichkeit diskutiert und beschäftigt verschiedenste Fachleute wie auch die Politik. Um aber der Herausforderung, die die Aufnahme dieser Kinder mit sich bringt, gerecht zu werden, braucht es spezifisches Knowhow, eine sorgfältige Vorbereitung , unmittelbar nach dem Eintreffen der Kinder klare Handlungen als auch einen langfristigen Betreuungsansatz, denn viele der möglichen Begleiterscheinungen werden erst zu einem viel späteren Zeitpunkt sichtbar. Die diesbezüglich zu entwickelnde Aktionsstrategie muss daher eine Vielzahl verschiedener Maßnahmen umfassen, die auf das Wohl, auf den Schutz, die Sicherheit und die Gesundheit des Kindes sowie der Personen in seinem sozialen Umfeld ausgerichtet sind. Der Umgang mit zurückkehrenden Kinder aus terroristisch umkämpften Gebieten erfordert zudem eine Anpassung bestehender sozialer Strukturen im Hinblick auf die Zusammenarbeit, die Bestimmung der Zuständigkeiten, die Koordination und den Informationsaustausch. Dieser komplexen Fragestellung soll im Vortrag nachgegangen werden.