Forensisch-therapeutische Behandlung von straffällig gewordenen Jugendlichen; Vorstellung der Therapieprogramme THEPAS und FORTIS.
Dr. Cornelia Bessler, Leonardo Vertone & Laura Just

Die psychosoziale Intervention im Umgang mit jugendlichen Delinquenten gehört zu den schwierigsten Feldern der Psychotherapie! Wie dieser dynamischen Komplexität bei minderjährigen Straftätern psychotherapeutisch zu begegnet ist, lernen die Teilnehmer anhand von Fallbeispielen und praktischen Übungen kennen. Im Speziellen werden zwei am Zentrum für Kinder- und Jugendforensik der Psychiatrischen Universitätsklinik entwickelte strukturierte, multimodale deliktpräventive Therapieprogramme vorgestellt, das „ForTiS ©“ und das „ThePaS“. Sie vereinen deliktorientierte, kognitiv-verhaltenstherapeutische, edukativ-pädagogische Prinzipien sowie kinder- und jugendpsychiatrisches Knowhow.
Das „Forensische Therapieprogramm für junge Straftäter“ (ForTiS ©) ist ein manualisiertes Programm für Jugendliche und junge Erwachsene mit Gewalt-/ oder Eigentumsdelinquenz. Das „Therapieprogramm für ein angemessenes Sexualverhalten“ (ThePaS) ist eine auf kognitiv-verhaltenstherapeutischen Grundsätzen beruhende strukturierte, multimodale und sexualpädagogische Intervention.